Sie sind hier: Sport Alpentrip

Die Startkarte

Wie schon in der Einleitung der Seite "Sport" erwähnt, war meine Tour durch die Alpen das schönste und, als "Flachlandtiroler", schwerste Erlebnis, zumal ich nur Ritzelpakete für die "hügelige" Schwarzwaldlandschaft im Gepäck hatte. Im September 1993 war ich eben dort in Urlaub und las über das Alpenbrevet in der Schweiz. Nach einem Telefonat mit dem Veranstalter, ob man noch dafür melden konnte und dieses bestätigt wurde, ging es mit dem Wagen nach Andermatt zum Start. Es ging über vier Pässe ( siehe "Startkarte" ), wobei die zwei schwersten, über 2400m, zum Schluß anstanden. Los ging es im Dunkeln und mit leichtem Regen zum ersten Pass, dem Oberalp. Oben angekommen wurden erst einmal die nassen Socken gewechselt und es ging bei Sonnenschein hoch zum Lukmanier. Hier war noch alles in Ordnung und die Stimmung bei mir "sehr gut". Aber nach der "großen" Verpflegungsstelle in Airolo, ging es irgenwie bergab, denn neben der "normalen" Mahlzeit hatte ich noch Hunger und nahm noch ein Bratwürstchen als "Nachtisch". Das hätte ich nicht tun sollen, denn die Wurst lag schwer im Magen. Das half wohl bei der Abfahrt :-)), aber der nächste Anstieg zum Nufenen ließ nicht lange auf sich warten. Dieser Anstieg wurde von einem leichten Schneefall begleitet und es wurde ziehmlich kalt, so dass ich auf dem Gipfel erst einmal in das dortige Restaurant ging, eine heiße Schokolade trank und auch noch eine Tafel Schokolade als Verpflegung mitnahm. Davon hätte ich mehr mitnehmen sollen! Jetzt ging es in den Schlußanstieg zum Furka hinauf und es kam schlimmer als gedacht, denn der Berg zog zu und man konnte nicht viel sehen. Es folgte eine Kehre nach der anderen, aber den Gipfel konnte man nicht sehen und so sank die Motivation gegen null. Aber jeder Berg hat einmal ein Ende und so ging es an die gefährliche Abfahrt. Weil man nicht viel sehen konnte, waren die Hände immer! an den Bremsen, denn an eine rasante Abfahrt war hier nicht zu denken. Unten angekommen war der Körper und insbesondere die Hände dermaßen kalt, daß selbst die Bewegung unten im Tal zum Ziel hin nicht mehr gereicht hat, auf "Betriebstemperatur" zu kommen. Ich freute mich auf die warme Dusche, aber auch hier war nichts mehr ( waren wohl zu viele Starter ). Alles in allem, hat mir dieser Trip gefallen, aber die Vorbereitung war überhastet und dadurch natürlich nicht optimal.

© 2006-17 by Lothar Stanislaus

Lothar Stanislaus