Sie sind hier: Hobbys Schiffsmodellbau

Als "Hamburger Buttje" kommt man unweigerlich auch mit dem Wasser und dem Hafen in Berührung. Das Fernweh hat mich zwar beim Anblick der Schiffe nicht unbedingt gepackt, aber diese riesigen "Pötte" sind schon imposant und sehr beindruckend. Angefangen hat alles mit einem meiner Onkel und dem Bau eines Kartonmodells. Später kam dann auch der Wunsch auf, Modellschiffe schwimmen zu lassen. Modellschiffe war zu diesem Zeitpunkt schon etwas übertrieben, denn es waren einfache, einem Boot nahekommende "Kisten", die auf dem Stadtparkteich, mit einem Außenborder angetrieben, herumfuhren. Kisten deshalb, weil der Grundstoff für diese Modelle das Holz von Zigarrenkisten war, welches man kostenlos vom Händler erhielt. Gebaut wurde als Knickspanter, der mit Spannpapier bespannt und dann mit Spannlack gestrichen wurde. War absolut wasserdicht.
Danach kamen dann die ersten "richtigen" Modellbausätze, aber immer noch keine Fernsteuerung. Das war auch ein Zeitpunkt, wo ich einen Dämpfer hinnehmen mußte, denn auf meine Frage an einen "erwachsenen Modellbauer", der sein Schiff ebenfalls dort fahren ließ, wie teuer denn eine Fernsteuerung wäre, bekam ich zur Antwort:"Das kannst Du Dir doch nicht leisten". Das war zu diesem Zeitpunkt wohl auch richtig, aber deprimierend. Somit war dieses Thema für mich erst einmal abgehakt, bis ich dieses Hobby später wieder aufnahm. Es folgten zwei Bausätze von Graupner, "Christ Craft Constellation" mit einem geformten Rumpf aus Schaumstoff und die "Dachs". Immer noch ohne Fernsteuerung! Diese Modelle verstaubten mit der Zeit und gerieten, heute würde man sagen leider, auf den Müll um Platz zu schaffen.
Dann kam der "große Sprung" zu den ferngesteuerten Modellen, die ausgiebig am "Planschbecken" im Hamburger Stadtpark zu Wasser gelassen wurden. Hier waren immer noch, wie ich damals, kleine "Buttjes" die begeistert am Rand standen und Fragen stellten. Von mir kam allerdings nicht der Satz: Das kannst Du Dir doch nicht leisten, sondern sachliche Antworten.
Alles weitere auf den Unterseiten....
Wird fortgesetzt

© 2006-17 by Lothar Stanislaus

Lothar Stanislaus